Startseite Branchenbuch Strausberg-Suche Stadtplan
Freizeit & Tourismus | Gesundheit & Pflege | Bildung & Soziales | Wirtschaft & Arbeit | Stadt & Politik | Wohnen & Bauen | Shops & Dienstleister RSS Feed der letzten 20 Events Wetter in Strausberg
Mittagsangebote
Veranstaltungs
           Kalender
Nachrichten
Neuenhagen summt!
Gedankenaustausch zum Thema Wildbienen


Blühstreifen am Feldrand wären wünschenswert, sind aber teuer

Zu einem Gedankenaustausch, wie den heimischen Wildbienen und insbesondere den Honigbienen geholfen werden kann, trafen sich kürzlich Imker aus Neuenhagen, Landwirte, die im Umkreis von Neuenhagen ihre landwirtschaftlichen Flächen betreiben und Vertreter des NABU sowie der Gemeindeverwaltung im Rathaus Neuenhagen. Anlass ist das Projekt „Neuenhagen summt!“, an dem sich die Gemeinde seit dem Vorjahr beteiligt.

Die Imker konnten berichten, dass es in all den Jahren seit der Wende zu keinen direkten Bienenvergiftungen kam, weil in der Landwirtschaft gedüngt oder gespritzt wurde. Das zeuge davon, dass die Landwirte sorgsam mit der Natur umgehen. Auch sei es schon jetzt so, dass die Imker informiert würden, wenn die Landwirte ihre Flächen behandeln müssten.

Die Schäden, die durch die Varroa-Milben bei den Bienen entstehen, als auch die Unterversorgung der Bienen im Spätsommer mit Pollen und Nektar aufgrund fehlender Blütentracht beeinträchtigten die Überwinterungsmöglichkeiten der Honigbienen, so die Imker. Daher sei es ihr Anliegen, dass z.B. Blühstreifen mit einer späten Sommertracht entlang der landwirtschaftlichen Flächen angelegt würden. Die Landwirte ihrerseits betonten, dass sie gern Blühstreifen anlegen würden, es jedoch im Land Brandenburg keine direkten Fördermittel für die Anlage dieser Streifen gäbe. Das Saatgut sei sehr teuer und die Flächen, über die die Landwirte verfügen, würden immer kleiner, so dass das Wirtschaften auf den Flächen immer schwieriger werde. Hinzu komme die Billigpreispolitik der Abnehmer. Dennoch wird es ab Sommer 2017 am Gruscheweg einen kleinen Blühstreifen von ca. 900 m² geben, so die Verabredung aller Beteiligten.
Sie diskutierten aber auch die Frage, was denn die Endverbraucher von Honig und Getreide den Bienen in ihren Privatgärten böten. Hier will die Gemeinde mit ihrem Projekt „Neuenhagen summt“ Aufklärungsarbeit leisten, um mehr bienenfreundliche Pflanzen in die Neuenhagener Gärten zu bringen. Die 1. Neuenhagener Grüne Messe am 20. Mai wird u. a. diesem Ziel dienen.
Quelle: Gemeinde Neuenhagen bei Berlin


» weitere Informationen

01.03.2017, Neuenhagen

Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
Am Rathaus 1 15366 Neuenhagen
Tel.: 03342 / 2 45 - 0

» Weitere Artikel des Veranstalters


» zurück zur Übersicht
WERBUNG
Als Startseite einrichten   •   Partner   •   Impressum   •   Links   •   Briefkasten + Veranstaltung melden
^
Auch diese Webseite verwendet diesen Cookies - Dingsbums. mehr Info egal