Schlossgut Altlandsberg weiter im Aufwind - 12.08.2019

Nachrichten
Schlossgut Altlandsberg weiter im Aufwind
Interview mit Stephen Ruebsam zur Entwicklung


Auf dem Gelände des Altlandsberger Schlossgutes wird seit längerer Zeit viel umgebaut. Hierzu sprachen wir mit Stephen Ruebsam, dem Geschäftsführer der Betreibergesellschaft.

Seit einem Jahr leiten Sie nun die Geschicke des Schlossgutes, was war für Sie in diesem Jahr wichtig?
Alexander von Humboldt hat einmal gesagt: Wenn man etwas Großes vorhat - muss man es gleich beginnen - davon lasse ich mich immer leiten. Ein Ort mit so viel Potenzial, in dessen Planung schon so viel Mühe aller geflossen ist, muss einfach mit Leben erfüllt werden. Darum haben wir in Gesamtkonzepten gedacht, darum haben wir sofort mit neuer Webseite, sozialen Medien und Pressearbeit ein neues Marketing aufgebaut. Und sozusagen Tag und Nacht daran gearbeitet. Aber eben auch ganz viele Veranstaltungen auf Altlandsberg zugeschnitten entwickelt: Zum einen gibt es die einstige königliche Domäne mit Gutshaus, Domänenhof und Brauhaus als Ort für Märkte, Feste und Genuss. Auf der anderen Seite haben wir das Schloss-Areal mit der Schlosskirche und den bald fertig gestellten Außenanlagen wie Terrasse und Park als Location für Konzerte, Theateraufführungen und andere Kulturevents. So wird Altlandsbergs Geschichte als Ackerbürgerstadt und eben auch Residenzstadt wiederbelebt. Ein Ort für alle, ein Kultur-Anker in der Region.

Was unterscheidet das Schlossgut denn von anderen Orten?
Unterscheiden ist nicht das richtige Wort, alle in der Region tun ja viel. Wichtig ist mir, dass jeder seine Farbe in der Region hat, damit wir als Orte östlich von Berlin uns gegenseitig stärken - im Tourismus, in der Kultur. So hat beispielsweise Hoppegarten die Riesenevents, Rüdersdorf kultige OpenAirs zwischen Industriedenkmälern oder die Arche in Neuenhagen ihr besonderes Musikprogramm, Altlandsberg hatte sich schon mit guter Klassik und einigen Folkevents etabliert. Für das Schlossgut war mir die Qualität und Regionalität ganz wichtig - gute Musiker, gute Schauspieler und gutes Programm auf der Bühne, gute Märkte mit tollem Flair auf dem Domänenhof und hochqualitative Mitmach-Events im Gutshaus wie Koch- oder Pralinenkurse. Und nicht zu vergessen die hohe Servicequalität in der Stadtinfo und im Schlossgut-Shop. Ein besonderes Pfund ist da unsere Brauerei und Brennerei, mit der wir inzwischen ganz viele neue Produkte entwickeln - und bei Führungen und Tastings viel Einblick bieten können.

Was erwartet die Gäste denn in der kommenden Zeit?
Wir beschließen die Markt-Saison, wie wir sie begonnen haben: Mit einem Markt auf dem Domänenhof. Zum Tag der Regionen haben wir unser Netzwerk regionaler Produzenten aktiviert und bieten von Kräutern über Kürbis, Fleisch und Fisch bis hin zum Mitmachschnitzen vom Wilkendorfer Bildhauer Wolfgang Stübner einen tollen Herbstmarkt. Gleichzeitig gibt es in der Gutshausküche einen Kochkurs mit regionalen Produkten, in der Bibliothek regionale Autoren und in der Schlosskirche einen regionalen Kunsthandwerksmarkt. Ab dann geht in der Schlosskirche richtig los: Schon am 5. Oktober kommt der virtuose Weltklasse-Pianist Attila Székely nach Europa-Tour zu uns, am 27.10. freue ich mich auf ein buntes Klassik-Programm hochbegabter Nachwuchs-Ausnahmetalente. Aber auch das Besondere fehlt nicht: Am 2. November riecht es in der ganzen Kirche nach Schokolade, da gibt es ein Schokoladenkonzert mit Band und Chocolatier, deutscher Rock und Genuss vereint. Total froh bin ich übrigens, dass ich am 16.11. das Duo Be-Flügelt mit seiner Deutschlandtour nach Altlandsberg locken konnte. Am 1. Dezember veranstalten wir gemeinsam mit der Stadtkirche das Weihnachtsoratorium als Teil unserer musikalischen Residenzen, Nikolaus gibt es dann wieder Ostrock mit Andrea Timm, die /Renft-, Pankow- oder Meißen-Musiker um sich schart, am 4. Adventsamstag dann unseren Local-Hero-Star Leona Heine, die inzwischen zum zweiten Mal Ihr traumhaftes Weihnachtskonzert bei uns gibt - natürlich auch mit ganz vielen Weihnachtsliedern zum Mitsingen. Am 22. Dezember gibt es nachmittags für die ganze Familie die Kinderoper Hänsel und Gretel. Volles Programm also mit tollen Künstlern. Auch weitere Pralinenkurs-Termine im Herbst und Winter werden gerade festgezurrt.

Was erwartet uns 2020?
Wir entwickeln unsere Verstaltungen weiter, also die Märkte im Domänenhof, Kochkurs-Aktionen und natürlich erstmalig auch Open-Air-Formate auf der Schlossterrasse. An Konzerten habe ich schon ein paar Highlights, für die es schon jetzt Karten gibt: Das Neujahrskonzert am 4. Januar mit Klassik-Quintett und 4 Gesangssolisten, die zu Gassenhauern aus Musical, Film und Operette mit uns aufs neue Jahr anstoßen. Und dann wird es richtig prominent: Subway to Sally-Frontmann Eric Fish gastiert mit seiner Solo-Band mit seinem neuen Tourprogramm bei uns am 25.1.2020, am 21. Februar gibt Keimzeit mit der Akustik-Besetzung bei uns ein Gastspiel. Hört sich schon cool an: Berlin - Hamburg - Leipzig - Altlandsberg.

Vielen Dank für diese Informationen.


» weitere Informationen

12.08.2019, Altlandsberg

Schlossgut Altlandsberg
Krummenseestraße 1, 15345 Altlandsberg

Tel.: 033438 151150

» Weitere Artikel des Veranstalters



» zurück zur Übersicht
WERBUNG

Als Startseite einrichten   •   Partner   •   Impressum   •  Datenschutz   •   Links   •   Briefkasten + Veranstaltung melden
^