Internationales Skispringen im polnischen Wisła - 26.11.2019

Nachrichten
Internationales Skispringen im polnischen Wisła
für Bad Freienwalder Springer erfolgreich

Bild:© Günter Grützner


Internationales Skispringen im polnischen Wisła für Bad Freienwalder Springer erfolgreich - Junge Springer und Springerinnen aus Polen, Deutschland, Tschechien und der Slowakei beim Wettbewerb in Polen

Für die deutschen Spitzenspringer war der Weltcup-Auftakt im Spezialspringen am Wochenende in Wisła wenig erfolgreich. Der fünfte Platz im sonnabendlichen Mannschaftsspringen und ein magerer siebender Rang von Karl Geiger beim Einzelwettbewerb am Sonntag können nicht zufriedenstellend sein, wenn auch der Wind dabei ein gehöriges Wörtchen mitgesprochen hat. Einzig Karl Geiger konnte mit seinem ersten Sprung überzeugen. Ich stand direkt an der 120 – Meter – Marke am Aufsprunghang und musste miterleben, wie Markus Eisenbichler weit davor bei 73 Metern landete.

Anders dagegen die Ergebnisse der Bad Freienwalder jungen Sportlerinnen und Sportler. Landestrainer Stephan Wiedmann war mit Florian Lipke, Mila Twarok, Florian Fechner und Anja Rost beim Internationalen Kinder- und Jugend – Skispringen auf den kleinen Schanzen im Zentrum von Wisła an den Start gegangen. Unter den insgesamt 100 Startern belegte in der Altersklasse 2006 bis 2009 Mila Twarok einen hervorragenden dritten Platz mit zwei Sprüngen von jeweils 18,5 Metern von der Schanze HS - 24, obwohl sie erst 2010 geboren wurde. Anja Rost wurde in der Altersklasse 2010 und jünger von der HS-13 mit zwei Sprüngen von 7,5 und 7,00 Metern Vierte. Sie ist 2012 geboren. Von der HS-44 – Schanze schließlich gelang Florian Fechner in der Altersklasse 2008 – 2009 mit zweimal 35 Metern der fünfte Rang unter 21 Startern in dieser Altersklasse. Die beiden absolut weitesten Sprünge gelangen an diesem Sonnabend in Wisła aber Florian Lipke mit 41,4 und 42,5 Metern. Er startete allerdings außer Konkurrenz, da er bereits 2005 geboren ist. Dafür erhielt er 230,4 Punkte, was nach dem ebenfalls hervorragend springenden Adam Pilch (2011) aus Wisła mit 22,5 und 21,0 Metern von der HSW-24 mit 236,3 Punkten und Wiktor Sosna (2012) vom LKS Olimpia Goleszów (PL) von der HS-13 mit zweimal 11,5 Metern und 234,6 Punkten einen dritten Platz unter allen Springern bedeutet hätte. Als Vierter folgte dann der auch in Bad Freienwalde schon mehrfach erfolgreiche und diesmal der Sieger in der AK 2008 und 2009 von der HS-44 Tymoteusz Cienciała vom WSS Wisła mit zwei Sprüngen von 40,5 Metern und 227,1 Punkten.

Laute Unterstützung erhielten unsere Springer auch diesmal wieder von den mitgereisten Fans und auch von unseren polnischen Freunden des WSS Wisła. In anschließenden Gesprächen beim Weltcup zeigten sich auch Richard Freitag und der Renndirektor der FIS, Walter Hofer sehr interessiert an den Leistungen unserer Sportler.

Als Abschluss des Wintersportwochenendes in Wisła konnten die Bad Freienwalder dann auf Einladung des WSS Wisła und des Organisationskomitees vom Weltcup in der allerersten Reihe die Weltcup-Wettbewerbe verfolgen und so manchen Weltklassespringer persönlich die Hand reichen und ein gemeinsames Foto mit den einem oder dem anderen mit nach Hause nehmen. Mit der Stadionansage beim Weltcup am Sonntag wurden die Freunde aus Bad Freienwalde und von rund 20.000 Besuchern mit Beifall begrüßt. Das ist gelebte grenzübergreifende Kooperation und deutsch-polnische Freundschaft.

Foto: Mila Twarok, WSV 1923 Bad Freienwalde e.V., bei der Siegerehrung in Wisla, 3. Platz
Quelle: Günter Grützner

26.11.2019

WSV 1923
WSV 1923 Bad Freienwalde e.V.,
Berliner Straße 97
16259 Bad Freienwalde
Tel.: 03344 4130

» Weitere Artikel des Veranstalters



» zurück zur Übersicht
WERBUNG

^