Einweihungsfeier Hortneubau Am Wäldchen - 10.11.2020

Nachrichten
Einweihungsfeier Hortneubau Am Wäldchen
Kinder übernahmen die Führung


Samira und Robin übernahmen die Führung - Kleine Einweihung: Gemeinsame Begehung des Hortneubaus Am Wäldchen
Zu einer Einweihung des Hortneubaus am künftigen Campus Am Wäldchen trafen sich Bürgermeisterin, Planer, Hortleitung und Verwaltungsmitarbeiter in reduzierter Runde, da eine Einweihungsfeier ausfallen musste. Samira und Robin führten die Besucher durch den Bau und vermittelten allerlei Eindrücke.

Viele der Jungen und Mädchen des Hortes Am Wäldchen erkannten Strausbergs Bürgermeisterin Elke Stadeler schon auf den ersten Blick. Gemeinsam mit Planer Thorsten Schubert, der stellvertretenden Hortleiterin Susanne Ebel, Gudrun Wolf (zuständig für städtische Kindereinrichtungen), Steffen Schuster (Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung) sowie Marc Sander und Kerstin Zimmermann vom Fachbereich technische Dienste traf sie sich zu einer kleinen Einweihung des Neubaus. Aufgrund von Verzögerungen im Innenausbau konnte der ursprünglich für die Sommerferien vorgesehene Umzug des Hortes in den Neubau erst in den Oktoberferien vollzogen werden. Unterdessen wurde die Absperrung auf dem Schulgelände angepasst und bereits erste Teile der Fassade des Bestandsgebäudes entfernt. Erste Schritte der kompletten Entkernung vor der Sanierung. Zusätzlich zu sechs Räumen im Hortneubau, die auch als Klassenräume genutzt werden, findet das Schulleben unterdessen in Raummodulen statt.

Der Grundsteinlegung am 12. Juni 2019 folgten unerwartete Funde im Baugrund, die aufwendig entsorgt werden mussten. Insgesamt 8,3 Millionen Euro kostete allein der Hortneubau als ein Teil des künftigen Gesamtensembles Campus Am Wäldchen. Viele Stellen mussten gut zusammenarbeiten, um „endlich gute Arbeitsbedingungen zu schaffen, wie es die Erzieherinnen und Erzieher verdient haben“, führte Elke Stadeler weiter aus. Mit Blick zu Steffen Schuster unterstrich sie, dass die Politik bei diesem so wichtigen Projekt gut funktioniere.

Zugunsten einer schnelleren Fertigstellung des Vorhabens habe man sich mit Planer Thorsten Schubert auf die Übergangslösung mit Raummodulen geeinigt, auch wenn diese zusätzlich rund eine Million Euro kosten. Doch angesichts der Zukunft der Stadt und erster Ergebnisse sei das Geld gut angelegt. „Der neue Hort ist viel besser als der Alte“, freut sich Robin. Auch wenn hier und dort noch Orientierung nötig sei, sind alle froh über die neuen Räume und Möglichkeiten, unterstützt die stellvertretende Hortleiterin Susanne Ebel. Nach den kurzen Einleitungsworten, führten Robin und Samira die Gäste gemeinsam durch das neue Haus. Hell, funktional, farblich unterstützt präsentiert sich das Gebäude, in dem unter anderem teilbare Gruppenräume, neue Personalräume sowie Fachräume für Kreativität, Spiel, Lesen und Lernen neue Plätze gefunden haben. Neben Spinten für die Kinder bietet die Ausstattung vielerlei Möglichkeiten, von denen einige direkt vor Ort schon begutachtet werden konnten.

An den Stellen des zweigeschossigen Baus, wo künftig die Übergänge zum Altbau und der neue große Bewegungsraum sein werden, zeigten die beiden Schüler, wo früher ihre Klassenräume waren. Ihnen galt am Ende der Führung ein großer Dank aller Beteiligten.
Quelle: sdy

10.11.2020, Strausberg

Stadt Strausberg
Hegermühlenstraße 58, 15344 Strausberg
Tel.: 03341 / 38 11 00

» Weitere Artikel des Veranstalters



» zurück zur Übersicht
Werbung

Als Startseite einrichten   •   Partner   •   Impressum   •  Datenschutz   •   Links   •   Briefkasten + Veranstaltung melden
^