Auftaktsammlung für Kriegsgräberfürsorge - 10.11.2021

Nachrichten
Auftaktsammlung für Kriegsgräberfürsorge
Spendenaktion gestartet

Bild:© Stadtverwaltung Strausberg


Am 9. November wurde in Strausberg der Startschuss für die diesjährige Straßen- und Türsammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge gestartet. Spenden sind auch über eine digitale Spendendose oder direkt auf das Spendenkonto willkommen.

Vergangenes Jahr wurde die jährliche Sammlung zugunsten der Kriegsgräberfürsorge pandemiebedingt deutlich eingeschränkt und fiel in Strausberg gar aus. Doch am Dienstag machten sich Bürgermeisterin Elke Stadeler, der Standortälteste Brigadegeneral Uwe Nerger und Vertreter der Dienststellen vor Ort sowie der Reservistenkameradschaft Strausberg wieder mit ihren typischen blauen Spendendosen auf.

„Wir sind es den Angehörigen und Opfern der Kriege schuldig. Schließlich geht es nicht nur um Soldaten, denen eine letzte Ruhestätte gegeben wird“, fasste Uwe Nerger die Arbeit des Volksbundes zusammen. Eine letzte Ruhestätte gebe indes nicht nur Angehörigen ein Stück weit eine Anlaufstelle. Weiter ging es für die aktiven Spendensammler die Große Straße entlang durch die Altstadt, wo sowohl Passanten als auch Gewebetreibende angesprochen und um Unterstützung gebeten wurden.

Es sei zu merken, dass den jüngeren Generationen zunehmend der Bezug und das Verständnis für die Arbeit des Volksbundes fehlen. Zu merken unter anderem daran, dass vor allem ältere Bürgerinnen und Bürger bereitwillig etwas gaben – Münzen oder auch Scheine. Es werde nicht einfacher, Spenden zu generieren, über welche die wichtige Arbeit der vor allem Ehrenamtlichen im In- und Ausland finanziert wird.

Für Christopher Schubert, Birgit Micklich, Katja Lehmann-Dyballa, Beatrix Steinbrück und viele andere Passanten war die Unterstützung der Kriegsgräberfürsorge gar keine Frage. So mancher Passant erkannte sogar sie Spendendosen wieder und zückte sofort das Portemonnaie.
Auch anlässlich der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag am Sonntag, 14. November auf dem Friedhof an der Berliner Straße werden Mitglieder der Reservistenkameradschaft wiederum um Spenden bitten. Gespendet werden kann direkt über die Webseite des Volksbundes, wo auch eine digitale Spendendose zu finden ist (www.volksbund.de/spenden, Spendentelefon 0561/70 09-0) oder per Überweisung an:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.
DE23 5204 0021 0322 2999 00
COBADEFFXXX

Foto: Beatrix Steinbrück gehörte zu den bereitwilligen Unterstützerinnen an der Großen Straße.

10.11.2021, Strausberg

Stadt Strausberg
Hegermühlenstraße 58, 15344 Strausberg
Tel.: 03341 / 38 11 00

» Weitere Artikel des Veranstalters




Werbung
Partner   •   Impressum   •  Datenschutz   •   Links   •   Briefkasten
Facebook
^