Gespräch mit der Kleist-Förderpreisträgerin - 26.01.2021

Nachrichten
Gespräch mit der Kleist-Förderpreisträgerin
auf dem Youtube-Kanal

Bild:© MuV


Gespräch mit der Kleist-Förderpreisträgerin 2021 auf dem Youtube-Kanal des Kleist
Forums

Liebe ohne Leiden ist für Ivana Sokola nicht erstrebenswert. Im Gegenteil. „Diese Illusion der Märchenliebe ist sehr gefährlich und kann nur zu Enttäuschungen führen“, sagt die Autorin,die mit ihrem Stück „kill baby“ in diesem Jahr den Kleist-Förderpreis gewonnen hat, im Gespräch mit Florian Vogel, dem Künstlerischen Leiter am Kleist Forum Frankfurt (Oder) und Vorsitzenden der Jury. Das rund 30-minütige Autorinnengespräch, geführt auf der großen Bühne des Hauses, wurde aufgezeichnet und ist ab sofort auf dem Youtube-Kanal des Kleist Forums zu sehen.

Darin beantwortet Ivana Sokola Fragen zu ihrem Werdegang und warum das Schreiben von
Theatertexten für sie so faszinierend ist. Außerdem geht es um ihr preisgekröntes Stück „kill
baby“, das Ende des Sommers erstmals in Mannheim und Frankfurt (Oder) zu sehen sein
wird. Darin träumt sich die Hauptfigur, die 17-jährige, ungewollt schwangere Kitti, „von oben nach unten“. Welche Sehnsucht hinter diesem Traum steckt, verrät die Autorin im Interview.

Das Gespräch wurde in einem leeren Theater geführt und geht natürlich auch auf die
Situation von Autor*innen in Zeiten der Corona-Pandemie ein: Wie geht man damit um, wenn
die Existenzgrundlage durch äußere Umstände auf unbestimmte Zeit entzogen wird? Wo
findet man jetzt noch Inspiration?

Der Link zur Aufzeichnung befindet sich auf der Startseite von www.kleistforum.de.
Ivana Sokola, geboren 1995 in Hamburg, ist die 26. Gewinnerin des Kleist-Förderpreises für
junge Dramatikerinnen und Dramatiker, der vom Kleist Forum, der Kleiststadt Frankfurt
(Oder) und der Dramaturgischen Gesellschaft vergeben wird. Die 25-Jährige studiert
Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin.

Der Kleist-Förderpreis ist mit einem Preisgeld von 7.500 Euro dotiert und mit einer
Uraufführungsgarantie verbunden, die in diesem Jahr das Nationaltheater Mannheim
übernommen hat. Die offizielle Preisverleihung findet am 30. September 2021 zur Eröffnung
der Kleist-Festtage statt, im Anschluss wird „kill baby“ erstmals in Frankfurt (Oder) gezeigt.
Die Jury lobte in ihrer Begründung die eindringlichen und sinnlichen Bilder, die die junge
Autorin in ihrem Stück entstehen lässt. „Ivana Sokola gelingt es, ihre Figuren nicht zu werten
oder zu verurteilen, sondern ihnen Raum zu geben, in dem sie ihre Komplexität entfalten.
Damit spricht der Text eine Vielzahl relevanter Fragen nicht nur um das Thema Weiblichkeit
an“, heißt es in der Jurybegründung weiter.

04/2021 Pressemitteilung
Quelle: Kleist Forum

26.01.2021, Frankfurt / Oder

MUV Messe und Veranstaltungs GmbH - Ein Unternehmen der Stadt Frankfurt Oder)
Platz der Einheit 1, 15230 Frankfurt (Oder)
Tel.: 0335 4010-0




» zurück zur Übersicht
Werbung

Als Startseite einrichten   •   Partner   •   Impressum   •  Datenschutz   •   Links   •   Briefkasten + Veranstaltung melden
^