Kita Wirbelwind offiziell eingeweiht - 10.11.2020

Nachrichten
Kita Wirbelwind offiziell eingeweiht
Banddurchschnitt für Außenanlagen


Freude über neuen Außenbereich - Kita-Kinder im „Wirbelwind“ haben neue Spielflächen erhalten
Nur die Chronik der Baufortschritte erinnert noch an den schlechten Zustand des Spielbereichs der Kita „Wirbelwind“ in Vorstadt. Nun wurden die neuen Anlagen offiziell mit einem Banddurchschnitt eingeweiht.

Gemeinsam mit den Jungen und Mädchen freut sich auch Leiterin Karin Forbrig. Im Dezember geht sie nach 30 Jahren als Kitaleiterin in den Ruhestand und begleitete das Vorhaben über die letzten Jahre. Sophie Heinicke wird ihre Nachfolgerein und begleitet den Arbeitsalltag bereits seit einiger Zeit. Das lange Warten habe ein Ende, konstatierte Bürgermeisterin Elke Stadeler, und erinnerte, dass schon ihre eigenen Kinder die Einrichtung besucht haben. Besonders in den Kindereinrichtungen gebe es für die Stadtverwaltung immer etwas zu tun. Über den Planer Guido Geffken aus Altlandsberg und Birgit Gräf vom Fachbereich Technische Dienste habe es viele Leute und vor allem Ideen gebraucht, das Projekt umzusetzen. Vor allem versprachen die Kinder lautstark, gut mit den neuen Spielflächen und –geräten umzugehen.
Vor allem die Jüngsten kannten schnell Begriffe wie Traktor und Bagger und verfolgten das Baugeschehen von Anfang an. Für die fleißigen Arbeiter der Firma Ertel aus Rüdersdorf gab es nicht nur Applaus der Kinder. Zudem erhielt Bauleiter Karsten Looke, ebenso wie Landschaftsarchitekt Guido Geffken ein selbstgestaltetes Bild als Dankeschön. seit 2013 wurde gemeinsam geplant und flossen bis zuletzt immer wieder Ideen der Kinder in die Gestaltung ein, erinnerte Karin Forbrig. Den Dankesworten schloss sich der Vorsitzende des Kitafördervereins an und durchschnitt gemeinsam mit Elke Stadeler, Karin Forbrig, Guido Geffken und Sohn Theo symbolisch das band zur Freigabe.

Bevor sie die neuen Anlagen in Beschlag nahmen, gaben einige Kinder noch ein Lied zum Besten. Während Guido Geffken zur Feier eigens süße Teller für alle Gruppen spendierte, gab es von Seiten der Verwaltung Schaufeln, Besen, Harken und Roller. Zu den anstehenden Restarbeiten zählt auch die Pflanzung von Büschen und Hecken als natürlich Begrenzung. Insgesamt wurden 350.000 Euro in die Maßnahme investiert.

Quelle: sdy

10.11.2020, Strausberg

Stadt Strausberg
Hegermühlenstraße 58, 15344 Strausberg
Tel.: 03341 / 38 11 00

» Weitere Artikel des Veranstalters



» zurück zur Übersicht
Werbung

Als Startseite einrichten   •   Partner   •   Impressum   •  Datenschutz   •   Links   •   Briefkasten + Veranstaltung melden
^