Jüngste erfahren, was wählen heißt - 21.09.2021

Nachrichten
Jüngste erfahren, was wählen heißt
Wählen praktisch erfahren

Bild:© Stadtverwaltung/Stephan Dreyse


Noch vor den Wahlen am 26. September hatten Kinder und Jugendliche auch schon die „Qual der Wahl“: Vom Kinder- und Jugendparlament über U18-Wahl bis zur Großen Straße.

Jüngste erfahren, was wählen heißt - KJP-Mitglieder neu gewählt – U18-Wahl als Stimmungsbild
Bereits eine Woche vor dem Wahlsonntag konnten die Kinder und Jugendlichen Strausbergs ihre Stimmen abgeben: So galt es, dass Kinder- und Jugendparlament neu zu wählen. Zusätzlich spielten auch die „großen Wahlen“ eine Rolle und so bilden die Ergebnisse der U18-Wahl, praktisch die Bundestagswahl für Jugendliche, zumindest eine Trendrichtung ab.
Das Kinder- und Jugendparlament (KJP) ist die wichtigste politische Interessensvertretung der jüngsten Strausbergerinnen und Strausberger. Erst kürzlich konnte das Gremium sein zehnjähriges Bestehen feiern und dabei auf so manchen gemeinsam bewältigten Meilenstein zurückblicken. Genauso wie in der „großen Politik“ können die Kinder und Jugendlichen ihre Vertreterinnen und Vertreter auch wählen. Zuletzt war das vor zwei Jahren an den Schulen im Stadtgebiet der Fall. Nun wurde es in der Woche vom 13. bis 17. September für die insgesamt 35 Bewerber ernst.

Mit einem eigenen kleinen Portrait inklusive Kurzvorstellung und Zielen als Jungparlamentarier bewarben sich die Kandidaten von Klassenstufe fünf bis 13 und sogar ein Auszubildender. Leon Schubert ist schon bekannt als Mitglied des KJP und will unbedingt mit seiner Arbeit weitermachen. Obwohl er in einer Ausbildung ist und daher im Gegensatz zu den anderen Bewerbern keine Schule hinter sich hat, konnte er mit 89 Stimmen ein beachtliches Ergebnis erzielen. Dazu beigetragen hat sicherlich auch seine Bekanntheit. Die genauen Ergebnisse und Übersichten der Bewerberinnen und Bewerber sind auf der Webseite des Kinder- und Wählen praktisch erfahren Jugendparlaments unter www.jupa-srb.de zu finden. Insgesamt wurden 1.571 Stimmen abgegeben.

Außerdem wurde noch die Bundestagswahl als U18-Wahl durchgespielt, sodass ein Meinungsbild der jüngeren Generation entstanden ist. Auffällig ist das Ergebnis in Strausberg: Unter 905 abgegebenen Stimmen liegt die CDU vorn (154 Stimmen), gefolgt von der Tierschutzpartei (138), der AfD (117) und der SPD (108).

Stichprobenartig wurde auch die Meinung zur Einwohnerbefragung Große Straße eingeholt. Unter den Optionen, wie es mit der Großen Straße verkehrstechnisch weitergehen sollte, standen „Es bleibt wie es ist“, eine Einbahnstraßenregelung und eine Fußgängerzone zur Auswahl – ebenso wie am Wahlsonntag. Zwei Drittel sprachen sich für den aktuellen Zustand aus und ein Drittel wünscht sich eine Fußgängerzone.

Das Projekt wurde vom Deutschen Kinderhilfswerk (DHKW) gefördert. Großer Dank gilt den Schulen, Schulsozialarbeitern und unterstützenden Vereinen, ohne deren Mitwirkung das Vorhaben nicht umsetzbar gewesen wäre. An den Schulen wurde das Thema toll aufgenommen und auch im Vorfeld im Rahmen des Unterrichts und der politischen Bildung behandelt.

Foto: Wie im „richtigen“ Wahllokal gab es bei der KJP-Wahl Stimmzettel bevor es einzeln in die Wahlkabinen ging.

21.09.2021, Strausberg

Stadt Strausberg
Hegermühlenstraße 58, 15344 Strausberg
Tel.: 03341 / 38 11 00

» Weitere Artikel des Veranstalters




Werbung
Partner   •   Impressum   •  Datenschutz   •   Links   •   Briefkasten
Facebook
^