Im Winter: Sicherer radeln mit Warnweste - 26.01.2022 | Fotogalerie
Fotogalerie
Im Winter: Sicherer radeln mit Warnweste
DEKRA Experten informieren
Mit dem Pedelec durch die kalten Tage - Winter-Radeln liegt im Trend


Der Pedelec-Boom geht ungebremst weiter. Schon rund neun Millionen der E-Bikes rollten zum Jahresende 2021 über die deutschen Straßen. Und immer mehr Radlerinnen und Radler holen ihr Zweirad auch im Winter aus dem Keller. Das hilft dem Klima, hält fit und liegt im Trend. Worauf beim Winter-Radeln zu achten ist, dafür hat der Fahrradexperte Jochen Hof von DEKRA einige Tipps parat.

„Im Prinzip kann man auch im Winter mit dem Pedelec fahren, wenn man es sich mit dem normalen Fahrrad auch zutrauen würde“, meint Hof. Allerdings ist es opportun, seinen Fahrstil auf nassen, verschmutzten oder vereisten Wegen und Straßen anzupassen. Das heißt: weniger schwungvoll anfahren, mit weniger Tempo in die Kurven gehen, vorausschauend fahren, auf rutschiges Laub und Glätte achten (Brückenglatteis) und behutsamer bremsen als auf trockener Fahrbahn. Wegen der höheren Sturzgefahr ist ein Helm dringend zu empfehlen. Reflektierende Kleidung, neonfarbene Helmkappen, Taschen oder Warnwesten geben mehr Sicherheit, vor allem bei schlechter Sicht.

„Anfänger tun gut daran, sich bei den ersten Schneeflocken an das Fahrverhalten auf rutschiger Fahrbahn heranzutasten. Bei Schnee kann es auch helfen, den Sattel etwas tiefer einzustellen, damit man sich mit den Füßen leichter abfangen kann, wenn das Rad wegrutscht“, so der Sachverständige. „Wichtig im Winter sind profilierte Reifen mit ausreichender Profiltiefe. Damit die Reifen gut greifen, kann man den Luftdruck auf ein Minimum absenken. Das vergrößert die Reifenaufstandsfläche und gibt auf rutschigem Untergrund mehr Halt. Spikes sind nur für normale Pedelecs 25 zulässig.

„Auch die übrige Technik am Pedelec muss in Ordnung sein, soll es beim Wintertrip auf zwei Rädern sicher zugehen. Die Beleuchtung muss rundum funktionieren, empfehlenswert ist ein lichtstarker LED-Scheinwerfer“, sagt Hof. Einer guten Bremswirkung ist es dienlich, wenn die Bremsscheiben oder bei Felgenbremsen die Felgen regelmäßig gereinigt sowie die Bremszüge und -beläge gecheckt werden. „Ziehen Sie auch die Befestigungen von Rädern und Lenker nach. Das beugt Stürzen vor, und natürlich fährt gut, wer Kette und Schaltung reinigt und gut schmiert.“

Die Akkus sind grundsätzlich für den Winterbetrieb ausgelegt. Allerdings empfiehlt es sich, den Energieriegel abzunehmen, wenn das Pedelec über Nacht in der Eiseskälte steht. „Achtung: Laden Sie den Akku nicht im kalten Zustand auf, sondern erst dann, wenn er sich auf Zimmertemperatur erwärmt hat und gehen mit ihm erst kurz vor dem Start in die Kälte“, betont Hof. Sinnvoll ist eine Thermoschutzhülle, denn sie macht den Akku unempfindlicher gegen den kalten Fahrtwind.

Hält das Pedelec in der kalten Jahreszeit seinen Winterschlaf, sollte man den Akku keinesfalls längere Zeit am Ladegerät angeschlossen lassen. Für längere Pausen empfiehlt Bosch einen Ladezustand zwischen 30 und 60 Prozent. Das ist der Fall, wenn bei dessen Akkus beim Test zwei bis drei der Leuchtdioden aufleuchten. Dies sowie eine Raumtemperatur zwischen 10 und 20 Grad Celsius wirken sich positiv auf die Lebensdauer aus. Umgekehrt ist es bei Temperaturen unter minus 10 Grad und einer längeren Aufbewahrung in ganz vollem oder ganz leerem Zustand. Wer ein Übriges tun will, kann die Akkus über den Winter in spezielle Lagerboxen unterbringen.

DEKRA Info
Mehr Informationen unter: http://www.dekra.de...

Wann: 26.01.2022

Veranstalter: DEKRA Automobil GmbH Strausberg
Am Flugplatz 11 15344 Strausberg
Tel.: 03341/41570

Sie haben Anregungen oder Kritiken? Eine Mail an die Redaktion genügt. Sämtliche Inhalte dieses Internetauftrittes unterliegen dem Copyright von prinz mediaconcept oder der jeweiligen Eigentümer. Die Fotos werden für die Berichterstattung erstellt.

Werbung
^