Autotest: Toyota Proace Verso Elektric - 11.08.2022 | Fotogalerie
Fotogalerie
Autotest: Toyota Proace Verso Elektric
Ladezeiten von unter einer Stunde im Schnelllademodus und geringe Betriebskosten
Null Emissionen im Fahrbetrieb bei vollem Nutzwert und höchster Zuverlässigkeit erfüllen Anforderungen privater und gewerblicher Kunden

„Timmi, Lisa und Jakob habt ihr einen guten Platz gefunden und seit schon angeschnallt.“ „Ja, aber wir hätten doch noch Fine, Tobias und Fabian mitnehmen können!“ „Machen wir beim nächsten Mal.“ Tatsächlich, der Toyota Verso Proace bietet acht Personen Platz – ausreichend Platz! Das Fahrzeugkonzept ist mit einem Wort beschrieben: variabel

Die Redaktion von www.strausberg-live.de durfte den neuen Proace Verso Electric (Kleinbus) vom Strausberger Autohaus Kalla GmbH fahren. Und um es gleich vorweg zu nehmen, alle waren begeistert von diesem Auto, das viele Wünsche erfüllen kann.

Der Verso Proace Electric ist ein Fahrzeug, das wie der Namen es verrät, voll elektrisch angetrieben wird. Toyota hat damit einen batterieelektrischen Transporter oder/und Kleinbus für Europa in seiner Angebotspalette.

Viel Platz um acht Sitze

Doch wie fährt sich ein Auto, das beim ersten Eindruck sehr groß wirkt? Natürlich ist das Raumgefühl beim Einsteigen (vorn links und rechts große Türen, hinten Schiebetüren) überwältigend. Platz gibt es in allen Bereichen. Der Fahrer, Beifahrer und die Passagiere auf den beiden hinteren Sitzreihen können alle locker die Beine ausstrecken und müssen sich keinesfalls drängeln. Die Sitze sind zweckmäßig. Es gibt sie aber auch mit schicken Nähten oder raffinierten Polstermustern oder mit Leder. Für alle gilt, dass sie ergonomisch perfekt gestaltet sind und auch die längste Reise nicht zur Qual wird. Zwischen Fahrer- und Beifahrersitz ist eine Menge Platz. Da könnte zum Beispiel eine Kühltasche stehen, denn eine 12-Volt-Steckdose wäre in Reichweite. Eine weitere gibt es im Handschuhfach. Überhaupt, Ablagen und Fächer für die 1000 kleinen Dinge an Bord gibt es reichlich. Ein Fach ist in der Mitte des Armaturenfeldes angebracht und sogar mit weichem Kunststoff ausgekleidet. Eine Brille oder andere Dinge könnten hier Platz finden, die dann auch nicht klappern. Ein weiteres Fach bietet sogar Kühlung - für den Snack unterwegs-


Leise wie eine Großkatze


Apropos Armaturenfeld bzw. Instrumentenfeld: Der Arbeitsplatz für den Fahrer ist nicht nur zweckmäßig, sondern auch mit übersichtlichen und angenehm gestalteten Instrumenten versehen, die Informationen auf den Punkt zu liefern. Unser Testwagen hatte ein Head-Up Display, mit dem die momentane Geschwindigkeit sofort einzusehen ist. Sicher - heute wollen einige Kunden für ein modernes Auto auch futuristisch anmutendes Interieur. Wer jedoch das eher Gediegene mag, bekommt fast noch traditionelle Rundinstrumente. Geschmackssache ist die Platzierung des Hebel/Drehschalters für Licht, denn der befindet sich direkt neben dem Hebel für die Blinker. Kipp- oder ein Drehschalter an der Instrumenten Tafel wären eventuell doch leichter zu bedienen. Wer vorn sitzt, hat eine grandiose Aussicht auf die Umgebung und empfindet durch die hohe Sitzpostion ein nahezu königliches Gefühl von Erhabenheit. Die große Frontscheibe und die Aussicht aus den Seitentüren sind fantastisch. Überhaupt, man fühlt sich wohl, und nach Einlegen des Fahrmodus „D“ schleicht sich der Toyota leise wie eine Großkatze davon. Kleiner Scherz am Rande: Als Fluchtwegen wäre der Japaner ungeeignet. Bevor die Fahrt losgehen kann, sind einige Schritte zu absolvieren und Schalter zu bedienen. Gegenwärtig ist die Diskussion über Tempo 130 auf deutschen Autonahmen wieder entbrannt. Für den Verso ist das kein Thema, denn man hat irgendwie gar kein Verlangen schnell zu fahren. Zudem ist bei 130 auch schon das Limit in punkto Tempo erreicht. Das Wort „Dahingleiten“ passt. Unterstützt wird das angenehme Fahren durch die leichtgängige Lenkung, denn immerhin müssen 2400 Kilogramm Leergewicht dirigiert werden. Keine Angst braucht man beim Rückwärtsfahren oder Einparken haben. Die Rückfahrkamera inklusive 180-Grad-Vogelperspektive der Fahrzeug-Heckpartie sorgen dafür, dass man alles perfekt im Blick hat.


Reichweite von bis zu 330 Kilometern

Neben dem Proace electric Bus (nur 75 kWh) wird auch eine Variante als Proace electric Kastenwagen angeboten. Diesen gibt es mit der kleineren Batterie. Zwei unterschiedlich große Lithium-Ionen-Batteriepakete stehen zur Wahl: eine 50 kWh- oder eine 75-kWh-Batterie. Sie versorgen einen Frontmotor, der emissionsfrei die Vorderräder antreibt. Die Reichweiten: 50 kWh = bis zu 230 Kilometer/75 kWh = bis zu 330 Kilometer. Wird das Auto an eine herkömmliche Steckdose angeschlossen, sind die 50-kWh-Batterie in bis zu 28 Stunden und die 75-kWh-Batterie in bis zu 42 Stunden vollständig geladen. Wird das Auto an eine 11 kW-Wallbox angeschlossen, sind die 50-kWh-Batterie ab 4 Stunden 45 Minuten und die 75-kWh-Batterie in 7 Stunden vollständig aufgeladen. An einer100 kW-Schnellladestation ist die 50-kWh-Batterie ab 32 Minuten und die 75-kWh-Batterie in 48 Minuten zu 80 Prozent geladen. Für die Batterien bietet der Hersteller eine Garantie von acht Jahren oder 160 000 Kilometer. Die genaue Ladezeiten sind abhängig von den jeweiligen lokalen Bedingungen.“


Drei Fahrprogramme


Je nach Temperament oder benötigten Fahrsituationen stehen drei Fahrprogramme an: Eco, Normal und Power. Sie lassen sich über einen auf der Mittelkonsole platzierten Schalter auswählen. Im Power-Modus mobilisieren beide Batteriegrößen eine Spitzenleistung von 100 kW/136 PS. Aus dem Stand heraus steht ein maximales Drehmoment von 260 Nm zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 130 km/h begrenzt, für den Spurt von 0 auf 100 km/h vergehen 13,1 Sekunden. Der Eco-Modus begrenzt die Leistungsabgabe auf 60 kW/82 PS und 190 Nm Drehmoment. Im Normal-Modus liefert das elektrische System 80 kW/109 PS bei 210 Nm Drehmoment.


Variable Innenraumgestaltung


Jetzt ein Blick in das Innere. Die Ausstattungslinien heißen Shuttle, Shuttle Comfort, Team Deutschland und Executive. Angeboten werden zudem zwei unterschiedliche Karosserielängen (L1: 4,40 und L2: 4,75 Meter). Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, den Innenraum variabel und für angemessene Zuladung zu gestalten. Die zweite und dritte Sitzreihe ist falt- bzw. klappbar oder auch herausnehmbar. Die zweite Sitzreihe lässt sich zudem entgegen der Fahrtrichtung positionieren. Da die Batterien unter dem Fahrzeug liegen, kann ein Ladevermögen von 603 Liter beim Verso L1 und 989 Liter in der längeren Karosserievariante L2 genutzt werden. Eine gute Idee ist, dass die Scheibe in der Heckklappe extra zu öffnen ist.


Toyota bietet hohen Standard, wenn es um die Sicherheit geht: Pre-Collision-System, Spurhalte-assistent, Verkehrsschilderkennung, Berganfahrassisten und, und


Fazit: Null Emissionen im Fahrbetrieb bei vollem Nutzwert und höchster Zuverlässigkeit erfüllen Anforderungen privater und gewerblicher Kunden!

Verbrauchsangaben:

Stromverbrauch und CO2-Emissionen nach WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) in kWh/100 km; kombiniert 27,9–26,9;

CO2-Emission in g/km: 0, Homologierte Reichweite nach WLTP1 Reichweite (kombiniert): bis zu 314 km, Reichweite (City): bis zu 422 km

Wann: 11.08.2022
Toyota Autohaus Kalla Strausberg, Prötzeler Chaussee 14 ,
Strausberg

Veranstalter: Autohaus Kalla TOYOTA Vertragshändler
Prötzeler Chaussee 14 15344 Strausberg
Tel.: 03341 / 3009-0
» Weitere Artikel des Veranstalters


Sie haben Anregungen oder Kritiken? Eine Mail an die Redaktion genügt. Sämtliche Inhalte dieses Internetauftrittes unterliegen dem Copyright von prinz mediaconcept oder der jeweiligen Eigentümer. Die Fotos werden für die Berichterstattung erstellt.

Werbung
^